EUREGA 2017

RHEIN ERPROBT!
So lautete das Motto der 26. EUREGA am ersten Samstag im Mai 2017, dem traditionellen Datum für
die Europäische Rheinregatta. Sie führt über 100 km von St. Goarshausen nach Bonn durch das
landschaftlich wohl reizvollste und ruderisch sehr anspruchsvolle Mittelrheintal vorbei an berühmten
Rheinburgen, romantischen Städtchen, der Loreley, am Siebengebirge bis Bonn. Für die nicht ganz so
Verwegenen geht die Strecke über 45km von Neuwied nach Bonn – aber auch sie haben keine Zeit, die
Landschaft zu genießen.
Wie jedes Jahr ging schon früh im Jahr das Rumoren los…..wer startet mit wem, wann wird trainiert,
wie wird trainiert, tun wir wirklich genug? Lieber noch ein paar zusätzliche Einheiten auf dem Ergo und
im Ruderkeller einlegen, Trainer und Unterstützer um Techniktraining bitten….

Die Germanen vor dem Start

Und dann kommt der lang ersehnte Tag, an dem sich die ganze Spannung lösen wird. Kurz vorher erfahren die Frauen aus gewöhnlich zuverlässiger Quelle, dass sie dieses Jahr „ihren“ Basaltstein nicht mit nach Hause nehmen wird, da ein gegnerisches Team mit in der Szene einschlägig bekannten Ruderinnen in ihrer Gruppe antritt…..so eine Meldung weckt natürlich sofort den Willen, es „denen“ zu zeigen. Aber leider bewahrheitete sich die Einschätzung, denn das Team Rheinhexen war am Ende
das schnellste aller 11 gestarteten Frauenboote. So gesehen war der 2. Platz der Blue Stars zwar ohne Trophäe, aber in 2h35m16sec ehrenvoll erkämpft.

Die Männer hatten ein extrem schwieriges Gegnerfeld – alleine 9 Boote in ihrer Gruppe – so groß ist nur noch eine andere Gruppe. Sie lieferten sich ein hartes Rennen mit der Mannschaft des Mülheimer Wassersport und setzten sich durch – mit einer Sekunde (auf 45km!!) Vorsprung sicherten sie sich in 2h25m34sec den 4. Platz in ihrer Gruppe. Sie erruderten sich damit die 9. schnellste Zeit aller 31 in der
Regatta gestarteten Männerboote – tolle Leistung!

Unsere „Girlies“ Klaudia Plaschke und Marion Weiler (1.+2. v. l.) haben sich neu aufgestellt und fuhren in Renngemeinschaft mit dem Kölner Club für Wassersport und dem Clever Ruderclub in einem mit 6 Booten stark besetzten Feld auf einen hervorragenden 2. Platz in 2h30m13.
Frei nach dem Motto „Never change a winning team“ sollten sie weitermachen – schon in ihrem ersten gemeinsamen Auftritt waren sie das 3.schnellste aller 11 in der Regatta gestarteten Frauenboote!